Mittwoch, 1. März 2017

Genetik ist die neue Eugenik: GMOs zur Bevölkerungs-Reduzierung


F. William Engdahl

22. Februar 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Dies ist eine Transkription eines Interviews von GlobalResearch mit Engdahl.


Im vergangenen Jahr gab es eine Serie von Fusionen von GMO-Unternehmen im Agrobusiness weltweit. Das hat eine alarmierende Konzentration von Multis geschaffen in der Hand von im Grund nur drei Großunternehmen.

Die erste war Bayer AG aus Deutschland und eine freundliche Übernahme von MONSANTO. Der Grund dafür war, dass MONSANTO in der öffentlichen Meinung als grundschlecht angesehen wurde und alles an GMOs als übel betrachtet wurde, was korrekt war. Das wurde zu eine Last für das ganze GMO-Projekt. Also kam Bayer mit seinem netten Image mit Aspirin, ein harmloses, nettes Unternehmen, aber eigentlich ein Unternehmen, das in den 1880-er Jahren das Heroin erfand und Gas produzierte für die Öfen in Auschwitz. Es ist eins der schmutzigsten Agro-Unternehmen in der Welt mit einer Serie von Morden und Pestiziden, die Bienenkolonien töteten und viele andere Dinge, die wesenlich für das Leben und die Natur sind.

Flickr.com/Miran Rijavec (public domain)
ChemChina – der chinesische staatliche Chemie-Gigant – hat aus irgendeinem Grund die schweizer Syngenta, die Unkrautkiller produziert, übernommen.

Und dann haben Dow Chemicals und DuPont ihr GMO-Geschäft verschmolzen.

Also haben wir drei gigantische Unternehmens-Gruppen, die weltweit den genetisch veränderten Teil der menschlichen Nahrungskette kontrollieren. So gefährlich GMO Feldfrüchte sind und je mehr sie verkauft werden, um so mehr wird offensichtlich, dass es diese Chemikalien sind, die vertraglich verwendet werden müssen für diese GMO-Saaten dieser Unternehmen. Sie verlangen, dass wenn du roundup verträgliche Sojabohnen oder Mais kaufst, du auch gezwungen bist, MONSANTO (jetzt Bayer) roundup kaufen musst.


Daher wird der GMO-Industrie noch mehr Unternehmens-Macht zugeschanzt denn je zuvor und das ist ein alarmierender Trend. Sie üben Druck auf die Bürokratie in Brüssel aus. Ein Beispiel: Es gab eine massive Kampagne gegen die Erneuerung der Lizenz für Glyphosat durch die Europäischen Kommission. Glyphosat ist der am weiteste verbreitete Unkrautvernichter in der Welt. Glyphosat ist der Hauptbestandteil in MONSANTOS Roundup. Die anderen Zutaten sind MONSANTOs Unternehmens-Geheimnis, aber die Kombination ist einer der tödlichsten Unkrautvernichter.

Die Weltgesundheitsorganisation, die verantwortlich dafür ist, genetische Gefahren festzustellen, erklärte im vorigen Jahr, dass Glyphosat wahrscheinlich Krebs erzeugt.

Die Lizenz wurde zur automatischen Erneuerung im vergangenen Jahr vorgelegt – auf weitere 15 Jahre. Die EU Kommission für Gesundheit wollte die Lizenz automatisch verlängern. Die Europäische Nahrungs-Sicherheits-Behörde (EFSA), verantwortlich für Gesundheit und Sicherheit der europäischen Bürger, empfahl die Annahme auf Basis einer Studie von der Deutschen Nahrungssicherheits-Behörde, die einfach von der privaten MONSANTO übernommen wurde! Die ganze Kette war also korrupt vom Anfang bis Ende und alle Informationen waren gefälscht. In Wirklichkeit haben Tests gezeigt, dass in minimalen Konzentrationen, niedriger als in Europa und den USA empfohlen, Glyphosat Nieren -Versagen erzeugt, Leber-Krankheit und andere Krankheiten, die potentiell tödlich sind.

Jetzt hat man Glyphosat bereits in Urin-Tests, in städtischem Trinkwasser, in Gärten, im Grundwasser usw. gefunden. Und natürlich kommt das auch in das System von schwangeren Frauen und in die Embryos. Es ist überall drin!

Die EU-Kommission, trotz einer Million Unterschriften – was ein Rekord ist – und trotz Empfehlungen von führenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, die Lizenz nicht zu erneuern, machte unter riesigem Druck der Industrie einen Kompromiss für 18 Monate. Warum haben sie es für diesen Zeitraum erneuert? Weil am Ende von 18 Monaten, so wurde ihnen von Bayer und MONSANTO erzählt, die Fusion von Bayer und MONSANTO komplett sei, und Bayer dann Glyphosat mit einem anderen Mittel ersetze, ein wahrscheinlich noch tödlicheres Mittel, aber nicht so bekannt wie Glyphosat. Sie kauften schlicht Zeit. Und das ist nur ein Beispiel.

Die Agenda von GMO geht nicht um Gesundheit und Sicherheit; sie geht nicht um die Erhöhung der Erträge – was eine Lüge ist, wie durch mehrfache Tests in den USA und in der ganzen Welt bewiesen wurde. Die Erträge von GMO-Pflanzen können in den ersten beiden Ernten leicht höher sein, aber sinken definitiv nach 3-4 Jahren. Und nicht nur das!

Uns wurde von MONSANTO und anderen GMO-Giganten versprochen, dass die Verwendung von Chemikalien geringer wird wegen dieser „wundervollen“ Eigenschaften, dass die GMO-Pflanzen widerstandsfähig sind. Tatsächlich werden die Unkräuter resistent und man bekommt Super-Unkraut, das bis zu 150-180 cm hoch wächst und alles andere erstickt. Es ist eine Katastrophe. Am Ende müssen die Bauern noch zusätzliche Pflanzen-Killer gegen das Super-Unkraut einsetzen. Diese ganze Wahnsinnsspiel mit einem genetischen Makeup der Natur ist von Anfang an eine Katastrophe.

Die wahre GMO-Agenda kommt, was ich sehr detailliert in meinem Buch „Die Saat der Zerstörung“ dokumentiert habe, von der Rockefeller Foundation. Sie stammt aus deren Eugenik-Bewegung der Jahre 1920-30. Die Rockefeller Foundation hat in den 1930-er Jahren bis zum Ausbruch des 2. Weltkriegs, als es politisch opportun war, die Nazi Eugenik-Experimente des Kaiser Wilhelm Instituts in Berlin und München finanziert. Warum tat man das? Das Ziel war die Eliminierung der, wie man sagte, „unerwünschten Esser“. Das nennt man Bevölkerung-Dezimierung.

Nach dem Krieg sagte der Chef der Amerikanischen Eugenik Gesellschaft, der ein guter Freund von John D. Rockefeller war bei der Jahreskonferenz der AES: „Ab heute heißt der neue Name der Eugenik Genetik“. Außerdem solltet ihr im Gedächtnis behalten, dass Gen-Technologie, das menschliche Genome-Projekt usw., all das ist wissenschaftlicher Betrug. Russische Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass das ganze Genome Projekt letztlich 98% der wissenschaftlichen erhärteten Daten zu Gunsten von 2 % missachtet, die ein kompletter Nonsense sind und eine Verschwendung von Milliarden Dollars.

Man war von der Idee besessen, die menschliche Bevölkerung auf eine Art und Weise zu reduzieren, die nicht so offensichtlich wäre, wie herumzugehen und Massen-Sterilisationen durchzuführen.

Das hat man tatsächlich in Zentralamerika zusammen mit der Welt-Gesundheits-Organisation gemacht, indem man Impfstoffe verteilte, von denen man verzapfte, dass sie einen Abort-Effekt hätten. Und Frauen im gebärfähigen Alter wurden mit diesem Mittel angeblich gegen Tetanus geimpft. Die katholische Kirche wurde misstrauisch, weil diese Spritzen nur Frauen und nicht Männern gegeben wurden. Und sie fand heraus, dass in dem Stoff ein Mittel zur Abtreibung enthalten war, das es Frauen unmöglich machte, Kinder zu bekommen oder zu gebären. Es war schlicht eine geheime Bevölkerungs-Dezimierung.

Dies sind die westlichen Patriarchen, die glauben, sie seien die Götter, die mit großer Würde auf ihren Thronen sitzen und die Menschheit kontrollieren. Ich denke, dass sie eine Bande von Verrückten sind mit dieser Agenda genetischer Manipulation. Sie ist gegen die Natur und chemisch unstabil. Und ich muss der Russischen Föderation danken, dass sie den Mut und die moralische Sorge für ihre eigene Bevölkerung hatte, dass sie den GMO-Anbau für ganz Russland verbot. Das war ein Schritt vorwärts für die Menschheit. Ich möchte hoffen, dass Russland seinen Einfluss geltend macht, um China dazu zu bewegen, dasselbe zu tun,
denn seine Landwirtschaft hat den dringenden Bedarf einen gesunden russischen Input zu bekommen. Denn dieser Schritt Russlands, eine GMO-freie Landwirtschaft zu bekommen, ist ein großer Schritt für die Menschheit.


Die Original-Quelle dieses Artikels ist Katehon Copyright © F. William Engdahl, Katehon, 2017

Kommentare:

  1. Nun wer GMO kauft, hat es wohl nicht besser verdient als ausgerottet zu werden wie ein Unkraut. NOCH hat der Mensch die Wahl. Hier wo ich lebe, entscheiden sich deutlich weniger als 1% für Bio-Ware. Ich rede mir den Mund fusselig und stosse selbst in der eigenen Familie auf taube Ohren.

    AntwortenLöschen
  2. Es gab während dem Vietnamkrieg auch eine Kooperation zwischen Monsanto und Bayer: MonBay. So produzierte man auch bei Bayer agent orange da Monsanto alleine nicht nachkam.

    AntwortenLöschen
  3. https://www.youtube.com/watch?v=h-x59ON5Q88

    AntwortenLöschen
  4. Mich hat diese Situation angeregt, von Bio-Keimlingen zu leben. Ich kaufe fast kein Gemüse mehr und züchte meine eigenen Sprossen. Dazu gehört auch, wenigstens für einen Teil der Bewässerung, ein Destilliergerät. Ein paar Tropfen monoatomisches Gold kommt auch ins Wasser. Die Wirkung ist enorm. Der Körper ist 100% satt, die 4 kg Übergewicht sind weg und das Essen ist sehr, sehr lecker. Auch mit wenigen Sprossen anzufangen, lohnt sich schon, denn der Körper merkt sofort, wie gehaltvoll die Sprossen sind und die Nahrungsumstellung kann auch langsam gestaltet werden.

    AntwortenLöschen