Sonntag, 30. Juni 2013

Syrien: die Kunst auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen



Andrey Fomin

28. Juni 2013

Die fortlaufende syrische Krise wird sicherlich von künftigen Generationen als ein klassisches Beispiel gesehen, wie eine vollständig falsche Realität, die von der dominanten westlichen politischen Klasse und den Mainstreammedien präsentiert wird, auf abgründige Weise zur moralischen und politischen Stärkung der Gegenpartei geführt hat, die verzweifelt die Prinzipien des Gesetzes und Gerechtigkeit verteidigt unter dem nie dagewesenen Druck der transnationalen Kriegspartei.

Trotz des unverhüllten Skeptizismus, der am Vorabend des Gipfels in Lough-Erne von einigen G8-Führern gegenüber der russischen Haltung in der syrischen Krise geäußert wurde, erwiesen sich die Gespräche am Ende als diplomatischer Sieg für Putin. Er stand fest in seiner Haltung zu Syrien, während die westlichen Führer das Offensichtliche akzeptieren mussten, dass es keine Möglichkeit gibt, Präsident Assad auf legale Weise zu stürzen. Der G8 Gipfel versagte, politischen Druck auf Bashar al-Assad auszuüben wegen seiner angeblichen Anwendung chemischer Waffen gegen die Rebellen, noch konnte er Russlands Zustimmung zu weiteren Handlungen zu Gunsten der syrischen Opposition durch den UN-Sicherheitsrat erhalten.

Ein schweigender Wald: Genetisch veränderte Bäume

NextWorldTV

29. Juni 2013


Wusstet ihr, dass in den USA jetzt schon genetisch veränderte Bäume heranwachsen, um die Papierindustrie zu beliefern? Aber nicht nur in der USA, sondern in der ganzen Welt wachsen bereits hunderte GMO-Wälder. Schaut euch die Bilder von diesen Wäldern an. Da wird einem schlecht. Und die Ausbreitung dieser Seuche kann enorm rasch vor sich gehen - über Pollen, Wind, Tiere, Vögel, Staub, Erde und das Grundwasser. Auch Obstplantagen gibt es mittlerweile und kein Mensch kann mehr sagen, ob er gerade in einen GMO Apfel oder Papaya beißt oder nicht. Eine Katastrophe von unvorhersehbaren Ausmaßen kommt auf uns zu.

Welche Eigenschaften haben diese Wälder? In leicht verständlichen Begriffen erklärt dieser Film die ernsten Begleiterscheinungen durch die Durchsetzung unseres Landes (USA) mit GMO-Bäumen und -Pflanzen. Wir sprechen potentiell von Wäldern, die töten ... alles.

Dieser bewundernswerte Film, erzählt von David Suzuki gewann den Ersten Platz beim EarthVision Environmental Film Festival.



Quelle - källa - source



Samstag, 29. Juni 2013

Zelte kehren auf den Tahrir-Platz zurück: Massendemos gegen Moslembruderschaft in Ägypten erwartet


Es war ein schlauer Schachzug Washingtons, Morsis Moslembruderschaft zu engagieren. Ein neues Gesicht, aber ansonsten alles beim Alten zu lassen, wie in Tunesien auch. Dass das aber keine Dauerlösung sein konnte, konnte jeder an den fünf Fingern abzählen. Denn Morsi hatte ja nichts zu bieten, außer der Sharia. Er hatte kein neues politisches und kein wirtschaftliches Programm. Kein Programm, um das ägyptische Volk aus seinem grenzenloses Elend zu retten. Erstens ist er einer der reichsten Männer Ägyptens und zweitens hat er sich ganz schnell mit den Militärs verbrüdert (ob die Armee kollektiv in die Bruderschaft aufgenommen wurde, kann ich nicht sagen). Jedenfalls ist Morsi nach einem Jahr bankrott.
Genau so hätten es die Algerier auch machen sollen. Lasst sie an die Regierung kommen, wo sie sich durch ihre Unfähigkeit binnem kurzem selbst abwählen. Dann hätte man sich die unrechtmäßige, undemokratische Einstellung der Wahl sparen können, hätte den Fanatikern nicht den Trumpf des Märtyrertums geschenkt und wahrscheinlich auch den blutigen 'Religionskrieg' vermieden, wo die Fanatiker aber immerhin das Recht auf ihrer Seite hatten.
In Ägypten jedenfalls hat sich die Bruderschaft gründlich desavouiert. Selbst die Polizei ist gespalten, aber wie es in der Armee aussieht, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Doch gerade dort wäre eine Spaltung zu erwarten, weil es die de facto schon gibt: auf der einen Seite die Generäle, die dick und fett in großen Teilen der Wirtschaft sitzen – die sie schon unter Mubarak an sich gerissen haben – und auf der anderen Seite die armen, heruntergekommenen Soldaten, die den Lamettahengsten die Kohlen aus dem Feuer holen sollen. Es fragt sich, ob die Progressiven die Zeit genutzt haben, diesen Leuten die Augen zu öffnen.
In der ganzen Welt gehen Hundertausende, ja Millionen auf die Straßen – in Chile, Brasilien, Türkei, Spanien etc. - aber das reicht nicht. So lange die Kanonen und Gewehre fest in der Hand der Herrschenden sind und mit Hilfe ihrer künstlich hirnlos gemachten Soldateska überall auch brutal eingesetzt werden, können die Eliten beruhigt einschlafen. Ohne Plan, Organisation und gründliche Vorbereitung werden diese Kräfte sinnlos vergeudet. Wie oft noch muss das Volk diese Erfahrung machen?


Auf dem Schild steht 'Hau ab!' Und man beachte im Hintergrund die Schuhe!!!

Zelte kehren auf den Tahrir-Platz zurück: Massendemos gegen Moslembruderschaft in Ägypten erwartet

Freitag, 28. Juni 2013

Brasilianische Bewegung lässt sich von Zapatistas inspirieren


Tatiana Farah
27. Juni 2013

Die autonome Bewegung, die an der Spitze von Brasiliens Protesten stand, ließ sich direkt vom horizontalen Modell der Zapatista Gemeinden in Mexiko inspirieren.

„Abajo a la izquierde está el corazón“ - 'Das Herz liegt unten und links'. Dieser Satz von Subcomandante Marcos der Zapatista Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) in Mexiko wurde in der Eröffnungsrede der Freien Fahrkarten Bewegung (MPL) benutzt, von der die Proteste in ganz Brasilien begonnen wurden, die zu einer Senkung der Fahrpreise führten. 'Unten' bezieht sich auf die marginalisierten Gruppen und Minoritäten, die von der MPL „der Boden“ genannt werden und „links“ bezieht sich auf die anti-kapitalistische Haltung. Gebildet von Studenten der Universität von São Paulo (USP) und Arbeitern aus der Peripherie, bezeichnet sich die Bewegung als anti-kapitalistisch, unparteiisch, friedlich, autonom und horizontal.

Donnerstag, 27. Juni 2013

Russische weiterentwickelte Waffen für Syrien


Dam-Press (aus dem Arabischen)

22. Juni 2013


Bei seinem kürzlichen Besuch in London und dem Treffen mit dem britischen Premier Cameron hat Präsident Putin an die USA und Frankreich eine Botschaft als Antwort auf ihre kürzliche Ankündigung, dass sie Waffen an die [Al Nusrah] Kämpfer in Syrien liefern wollen, geschickt.


Da Russland eine souveräne Nation ist, die mit der souveränen, legitimen Regierung von Syrien zu tun hat, werden einige neue Waffen, die nie zuvor Russland verlassen haben [und nie zuvor in Syrien eingesetzt wurden] an die syrische Armee geliefert.

Die Patriot-Raketen werden von S 300 SAM Raketen getroffen und unschädlich gemacht [bereits in Syrien installiert]. Putin drohte auch, die noch moderneren S 400 Flugabwehrraketen (siehe Bild) auszuliefern, die den Patriot-Raketen bei weitem überlegen sind und als das beste Luftabwehrsystem weltweit angesehen werden.

Bei offenem Vorhang - Bürgerkrieg der US-Eliten

Das hier hat mir gerade der schwedische Freund Kristoffer Hell geschickt: Brzenski haut Obama aufs Maul, womit er Recht hat. Und dann hat er noch einen sehr guten Link von RussiaToday drangehängt mit einem US-Oberst, der äußerst interessante Dinge zu sagen hat - zu Israel, AIPAC (der Israel Lobby in den USA), Iran, Syrien etc. Sehr sehenswert.


In diesem Interview macht Zbigniew Brzenski - einer der wichtigsten Architekten der USA-Außen- und Sicherheitspolitik seit dem 2. Weltkrieg - die gesamte Strategie der USA, in der sie seit Jahren festsitzen - zu Kleinholz.

Zur Sache gehört, dass Brzenski mehrere Jahrzehnte lang die Graue Eminenz von Barack Obama gewesen ist - bevor die Zionisten (die einen neuen Weltkrieg starten wollen) das Ruder ergriffen ...



video


Island hat Übung im Umgang mit Banken


Einar Schlereth

27. Juni 2013

Halldór Laxness, der große isländische Schriftsteller und Nobelpreisträger schrieb 1928-30 den Roman 'Salka Valka' , den ich gerade gelesen habe. Ein merkwürdiges, aber faszinierendes Buch. Er schrieb es 1928-30 in Kalifornien, zu einer Zeit, als er noch stark von kommunistischen Ideen beeinflusst war, obwohl er schon in jungen Jahren zum Katholizismus konvertierte.

Der Roman spielt um die Jahrhundertwende bis in die 20-er Jahre des 20. Jahrhundert in einem abgelegenen Fischerort weit nördlich von Reykjavik. Die Fischer und ihre großen, kinderreichen Familien lebten in einem abgrundtiefen Elend. Krankheiten aller Art, Hunger, Unterernährung, grenzenlose Unwissenheit, Analphabetismus beherrschten diese kleine beschränkte Gemeinde, im wörtlichen Sinne beschränkt von hohen Bergen ringsum, mit der Welt nur über das Meer mit einem monatlichen Bootsverkehr verbunden. An der Spitze der Gesellschaft stand der reiche Kaufmann und Fischereibesitzer Bogesen und am unteren Ende die kleine, in 'Sünde geborene' Salka Valka. (Auf den Roman will ich nicht näher eingehen. Wen es interessiert: 2007 ist bei Steidl eine Werkausgabe von Laxness erschienen.)

Mittwoch, 26. Juni 2013

MULTIS sind Feinde des Volkes


Chaitanya Davé
12. Juni 2013
Cochabamba Wasserkrieg
Die wahren Stammeltern der modernen multinationalen Unternehmen (Multis) entstanden aus den 'privilegierten Handelsgesellschaften' zu Zeiten der kolonialen Expansion im 17. Jahrhundert. Die 'Holländischen Ost-Indien Kompanie' und die 'Britische Ost-Indien Kompanie' symbolisierten das unglaublich reiche Potential dieser neuen Körperschaften und der neuen Methoden, mit denen sie Geschäfte machten, die brutal und ausbeuterisch waren. Ihre Natur hat sich seither wenig verändert.

Von den 100 größten Ökonomien in der heutigen Welt sind 41 Unternehmen und nicht Länder. Ihr enormer Reichtum bringt ungeheure Auswirkungen auf unser Leben mit sich. Diese unglaublich reichen und mächtigen Multis können durch ihre Aktivitäten unserer Gesundheit schaden, unsere Arbeitsbedingungen bestimmen, entscheiden, die Risiken, denen wir als Arbeiter oder Konsumenten ausgesetzt sind, zu ignorieren und unsere natürliche Umwelt zerstören.

Dienstag, 25. Juni 2013

Eröffnen die Al Qaida Anhänger im Libanon eine neue Front im syrischen Krieg?


Mahdi Darius Nazemroaya
23. Juni 2013
Die USA und ihre Alliierten sind dabei, im Libanon eine neue Front im Konflikt in Syrien zu eröffnen.

Libanon befindet sich in einer Art Schwebezustand durch den Mangel an einer Regierung und die Verschiebung der parlamentarischen Wahlen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele institutionelle Persönlichkeiten und militärische Kommandeure in Pension gegangen sind und die Interims-Regierung ist nicht in der Lage, sie zu ersetzen.
Hisbollahs Eingreifen in den syrischen Konflikt hat der syrischen Regierung einen Aufschwung gegeben gegen die anti-Regierungs-Streitkräfte.

Das hat die Aufmerksamkeit der USA und ihrer Alliierten auf den Libanon als ein neues Schlachtfeld gelenkt. Raketen werden von anti-Regierungs-Streitkräften von Syrien aus, aber auch innerhalb des Libanon auf Hisbollah Stellungen und gegen Dörfer mit Shia-Bevölkerung abgefeuert.


Al Qaida im Libanon

Foto: Hariri mit der Fahne seiner 'Future Party' und Al-Qaida und anti-Syrien-Regierungs-Fahnen geschmückt an der Straße nach Sidon (Foto: Nazemroaya)
Die Al Qaida Fahne sieht man seit Jahren im Libanon. Wenn man in der Nähe des Flughafens oder auf der Straße nach Sidon fährt, sieht man die schwarzen Al Qaida-Fahnen. Dasselbe gilt auch für Tripoli (Trablos) und einige Viertel in Beirut. Seit dem

Montag, 24. Juni 2013

Amerika leitet die größte Terroristenoperation der Welt



Experten von rechts bis links sind sich einig

Washingtons Blog
20. Juni 2013


Der führende Liberale Noam Chomsky sagte gestern: „Die Obama-Verwaltung gibt sich der Stärkung des Terrorismus hin. Tatsächlich tut sie es in der ganzen Welt. Obama leitet die größte Terrorpoperation, die es gibt, vielleicht in der ganzen Geschichte: die Drohnen-Mord-Kampagne, die nur ein Teil davon ist […] Alle diese Operationen sind Terror-Operationen.“

Die Menschen hassen das Land, das sie stets terrorisiert. Das kann nicht überraschen. Denkt doch dran, wie wir auf Terrorakte reagieren. Das ist genau so, wie andere Leute auf [amerikanische] Terrorakte reagieren.

Chomsky hat Recht: Experten sind sich einig, dass die wahllosen Drohnen-Attacken Kriegsverbrechen sind (mehr hier und hier).

Die USA tötet nicht nur einfach Leute, deren Identität sie nicht einmal kennt (mehr), sondern sie tötet auch Kinder. Und sie benutzt die zu Recht verurteilte Al Qaida Taktik, auch die Leute zu töten, die Beerdigungen der Ermordeten beiwohnen – und nimmt Leute aufs Korn, die versuchen, den Menschen zu helfen, die verletzt wurden – durch unsere vorausgegangenen Angriffe.

GMO-gemästete Schweine mit gefährlichen Magenentzündungen




The Real Foodchannel
23. Juni 2013


In der vergangenen Woche veröffentlichte 'Journal organischer Systeme' die Ergebnisse einer Studie von US- und australischen Forschern.

Die Studie fand heraus, dass Schweine, die GMO-Futter bekommen, eine signifikant höhere Anzahl von Magen-Entsündungen hatten.

Jeffrey Smith spricht über die Studie und den gegenwärtigen Stand der Bewegung gegen GMOs.

video

160 Schweine bekamen zur Hälfte GMO-Futter, während die andere Hälfte GMO-

Sonntag, 23. Juni 2013

Brasilien: Hunderttausende erheben sich gegen die Kluft zwischen Arm und Reich und die Korruption


So sehr ich Brasilien, seine Menschen, Kultur, Literatur immer geliebt habe und liebe und die Erfolge des Landes in vielen Bereichen der jüngsten Jahre mit Begeisterung verfolgt habe, seinen Beitritt zu BRICS begrüßte, so misstrauisch bin ich jetzt. Nicht, dass ich die Forderungen für ungerechtfertigt ansähe, dass die Korruption nicht ein altes Übel in Brasilien wäre, sondern wegen des Zeitpunktes. Gerade jetzt, wo die USA einen neuen Krieg einfädeln, Obama unter Feuer geraten ist wegen Snowdens Enthüllungen über das Ausmaß der Ausspionierung und seine Beliebtheit auf einen neuen Tiefpunkt gesunken ist und die Zustimmung zu neuen Kriegs-Abenteuern auch gegen Null sinkt, da entsteht plötzlich dieser Aufruhr in Brasilien, bei dem auch Rufe nach Regime-Wechsel laut wurden. Das weckt mein Misstrauen. Kann es nicht ein großes Ablenkungsmanöver handeln? Und gleichzeitig ein Destabiliserungsmanöver, denn in Washington ist Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff nicht gerne gesehen und ihre Politik noch weniger, obwohl man sie wahrlich nicht revolutionärer oder sozialistischer Gedanken beschuldigen kann. Dabei gilt es auch zu bedenken, dass Brasilien ein junges Land, d. h. dass 41 % unter 24 Jahre alt sind und zu Zeiten der Militärdiktatur noch nicht geboren waren. Da ist es besonders leicht, unwissende junge Menschen nach rechts zu locken. Aus diesem Grunde zögerte ich, über die dortigen Ereignisse zu berichten. Ich hoffe nur, dass Dilma Rousseff genug Einsicht und Verstand hat, die Unruhen nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, sondern sich bemüht, effektive Maßnahmen zur Behebung der Missstände zu ergreifen.
Brasilien und seine fünf Staaten

Brasilien: Hunderttausende erheben sich gegen die Kluft zwischen Arm und Reich und die Korruption


Countercurrents.org


Protests in Fortaleza
Demonstranten marschieren zum Stadion in Fortaleza

Samstag, 22. Juni 2013

Die Taliban deuten eine Machtteilung in Afghanistan an


Die Erklärung, die der Drohnen-König abgab, ist wieder einmal typisch. Natürlich werden die US/NATO-Kriegsverbrecher alles versuchen, ihre Basen und Truppen im Lande zu behalten. Und wenn diese Verhandlungen vorhersehbar scheitern, wird die Schuld den Taliban in die Schuhe geschoben. Ebenso vorhersehbar ist, dass die Taliban mit ihrem geschickten Schachzug große Teile der kriegsmüden Bevölkerung für ihre Politik gewinnen werden, was möglicherweise die USA zwingen könnte, ihre Killer nachhause zu holen.

RFE/RL
20. Juni 2013


Die Taliban haben ihre Bereitschaft erklärt, die Macht in Afghanistan zu teilen – einen Tage, nachdem die  islamistische hard-liner Gruppe ein politisches Büro in Katar eröffnete.

Mohammad Naeem, Sprecher im Katar-Büro, sagte zu RFE/RL, dass die Taliban eine inklusive afghanische Regierung wünschen.

„In seinen Reden und Erklärungen hat unser Führer Mullah Mohammad Omar wiederholt gesagt, dass wir eine Regierung wollen, die alle Afghanen umfasst,“ sagte Naeem. „Es sollte eine Regierung sein, an der alle unsere Völker und ihre Repräsentanten teilnehmen können. Sie soll den Afghanen Hoffnung geben, dass es eine Regierung für sie alle ist und dass dieses Land allen gehört.“

Gefragt von RFE/RL, ob die Taliban bereit seien, mit Präsident Hamid Karzais Vertretern in Katar zu verhandeln, sagte Naeem, dass die Taliban bereit seien „mit allen Afghanen zu reden, die in das Katar-Büro kommen.“

Der Krieg in Syrien erreicht eine neue Stufe – Was steckt hinter der US-Eskalation?



ANSWER-COALITION
18. Juni 2013
Rebellen werden von US-Instruktoren in Jordanien ausgebildet
Politisch gesehen ist die Ankündigung der US-Regierung, dass sie offen Waffen an die syrischen Rebellen senden werde, nichts Neues. Seit beinahe zwei Jahren hat sie diese Aufgabe ihren ambitiöseren Lakaien, den Golfmonarchien, und ihren Junior-Imperialisten und Alliierten Frankreich und England überlassen. Aber US-Gelder und -Waffen sind seit langem in die Hände der Rebellen geflossen. Aber jetzt hat man beschlossen, dieVermittler auszuschließen.

Doch warum jetzt? Die Vorstellung, dass die syrische regierung chemische Waffen benutzt hat und damit Obamas 'rote Linie' überquert habe, ist die Erklärung, die wir aus dem Weißen Haus hören. Dies ist ein transparenter Vorwand für militärische Handlungen, und Millionen Menschen, die sich an die vom „Geheimdienst“ fabrizierten Lügen über Massenvernichtugnswaffen im Irak erinnern, werden sofort dies als ebensolche Lügen erkennen. Tatsächlich wird jede ehrliche Geschichtsstudie zeigen, dass die US-Regierung bewusst Ereignisse provoziert hat und Vorfälle verdreht hat, um Kriege zu rechtfertigen, die anders nicht zu verkaufen waren. Im 1. Weltkrieg war es der Untergang der Lusitania. In Vietnam war es der Zwischenfall im Golf von Tonkin. Und es gab noch viele andere.

Freitag, 21. Juni 2013

Jadav Payeng – der Mann, der in Indien einen ganzen Wald pflanzte


Hier mal eine positive Geschichte, die zeigt, was möglich ist, was sogar ein Mensch allein zustandebringen kann. Mich hat sie begeistert.
Jadav Payeng
Jadav in seinem Wald

20. Mai 2013
Aus dem Schwedischen von Einar Schlereth

Jadav Payeng gelang es, in dreißig Jahren über 500 Hektar öden Sandbodens in eine grüne Oase zu verwandeln, die von Leben überquillt. Das Projekt sah man als unmöglich an. Jetzt macht Payeng mit einem neuen Projekt weiter. Er teilte kürzlich mit, dass er einen anderen noch unwirtlicheren Ort in eine Oase verwandeln will.

Jadav Payeng entschloss sich bereits als Jugendlicher, dass er ein ödes, sandiges Gelände am Fluss Brahmaputra in einen Wald verwandeln wolle und nach 30 Jahren hat er eigenhändig 500 Hektar mit Wald bepflanzt. In diesem Wald haben viele verschiedene Tierarten eine neue Heimat gefunden. Heute ist Payeng 49 Jahre alt und seine Lebensgeschichte erinnert an eine poetische Geschichte von Jean Giono: 'Der Mann, der Bäume pflanzte'. [Jean Giono ist ein wunderbarer Schriftsteller und diese Geschichte kann ich auch wärmstens empfehlen. D. Ü.]

Donnerstag, 20. Juni 2013

Syrien: Krieg unter anderem Namen


Hier wird ein abenteuerlicher Plan vorgestellt. Man fasst es einfach nicht. Die 'internationale Gemeinschaft' setzt sich aus einer Horde von Geisteskranken in den westlichen Hauptstädten zusammen, die in ihrer brutalen Unberechenbarkeit zu allem fähig sind, weshalb alle sich feige vor ihnen im Staub wälzen. Und die wenigen Mutigen werden als Hochverräter diffamiert, die am besten in Guantanamo auf Nimmerwiedersehen verschwinden sollten. Was für eine Welt!


Franklin Lamb


19. Juni 2013


Die G-8 Führer trafen sich in Lough Erne, Nordirland, zu einer internationalen Konferenz über die laufende Krise in Syrien. Sie konnten sich nicht auf etwas einigen, was den Bürgerkrieg bald beenden könnte. Das Weiße Haus ist sich Berichten zufolge mit Russland und dem Iran privat einig, dass die Assad-Regierung an der Macht bleibt bis zu den Wahlen im nächsten Jahr.

Folglich ist ein 18 Monate alter US-Plan B von Obama abgestaubt worden laut Quellen aus dem Kongress und diplomatischen Quellen in Beirut. Wenn er erfolgreich ist, dann gibt es Zuversicht unter den zionistischen Neocons im Kongress, dass Syrien, obwohl der Regime-Wechsel versagte, weil die militärische Kampagne, die von den Golfländern finanziert wurde, abgewendet wurde, dennoch auf die Kniee gezwungen werden kann vermittels einer ökonomischen Kampagne, die so aussieht, als sei sie durch und durch 'humanitär'.

Von einigen Leuten im Weißen Haus und im Pentagon wird der Begriff „Äquivalent zum Marshall Plan“ verwendet, um ein vorgeschlagenes umfassendes 'humanitäres Rettungs-Programm' zu bezeichnen, das für Syrien vorbereitet wird.

Mittwoch, 19. Juni 2013

Edward Snowden: USA hören China, Hong Kong und die Welt seit Jahren ab


Aber, na so was? Wir hören doch dauernd, dass die bösen Chinesen unsere Komputer hacken und uns ausspionieren. Tja, hat man erst einmal die neuen Techniken, dann werden sie auch eingesetzt - ob Atombomben oder Spionage-Software. Aber die Amis selber finden das alles gar nicht so schlimm. Weder die Atomwaffen-Einsätze in Jugoslawien, Afghanistan, Irak noch die Spionage in ihren Komputern, Bankkonten und Betten. Nur 10 Prozent sind darüber nicht glücklich. Da kann sich der Obama doch freuen, dass er mal wieder 90 Prozent Zustimmung erhält. Nun kann er diese Schiene ja unbekümmert weiterfahren.


Lana Lam
13. Juni 2013


Der ehemalige CIA-Mitarbeiter gibt weitere explosive Erklärungen ab und sagt, dass Washington Hong Kong 'schikaniert', um ihn auszuliefern.

US-Whistleblower Edward Snowden tauchte gestern aus seinem Versteck in Hong Kong auf und enthüllte der South China Morning Post, dass er in der Stadt bleiben wird, um wahrscheinliche Versuche seiner Regierung, ihn  wegen Enthüllung von Staatstgeheimnissen auszuliefern, zu begegnen.

In einem Exklusiv-Interview an einem geheimen Ort in der Stadt sagte der ehemalige CIA-Analytiker, dass die US- Regierung seit Jahren in die Komputer von Hong Kong und auf dem Festland eindringe.

Eine Woche nach den Enthüllungen, dass die USA insgeheim Telefon- und online-Daten von ihren Bürgern sammelt, sagte Snowden, dass er in der Stadt zu bleiben gedenkt, „bis ich gebeten werden zu gehen“, und er fügte hinzu: „Ich habe viele Gelegenheiten gehabt zu fliehen, aber ich möchte lieber bleiben und die US-Regierung vor Gericht bekämpfen, weil ich Vertrauen in das Rechtswesen Hong Kongs habe“, sagte er.

In einem umfassenden und freimütigen stundenlangen Interview sagte der 29-jährige, gegen den eine Anklage verfasst wird, wie die US-Behörden erklärten, dass er weder ein Held noch ein Verräter sei. Er sagte:

Das kontroversielle Prism-Programm der NSA (US National Security Agency) erstrecke sich auch auf die Leute in Hong Kong und Festland-China.
Die USA versuchen durch diplomatischen Druck und Schikanen auf Hong Kong, dass er ausgeliefert werde; Hong Kongs Rechtsauffassung werde ihn vor den USA schützen; er sei in ständiger Angst um seine eigene Sicherheit und die seiner Familie.“

Snowden ist seit dem 20. Mai in Hong Kong, als er aus seiner Heimatstadt auf Hawai floh, um hier Zuflucht zu suchen, eine Handlung, die von vielen in Frage gestellt wurde, die glauben, dass die Stadt ihn nicht schützen könne.


Leute, die meinen, dass ich einen Fehler beging, Hong Kong zu wählen, verstehen nicht meine Absichten. Ich bin nicht hier, um mich vor der Justiz zu verbergen, ich bin hier, um kriminelles Verhalten aufzudecken“, sagte er.

Snowden meinte ferner, dass laut der nicht verifizierten Dokumente, die die
Post einsehen konnte, die NSA sich in die Komputer in Hong Kong und China seit 2009 einhacke. Keins der Dokumente enthüllte irgendwelche Informationen über chinesische militärische Systeme.

Eins der Ziele von SAR war, laut Snowden, die Chinesische Universität von Hong Kong sowie die Geschäfte von Beamten und die Studenten in der Stadt. Die Dokumente deuten auch auf Hacking-Aktivitäten in China selbst.

Snowden behauptet, dass er glaube, insgesamt seien von der NSA mehr als 61000 Hacking-Operationen global durchgeführt worden, hunderte davon in Hong Kong und Festland-China.


Wir hackten die 'Netzwerk backbones' – die gleichsam riesige Internet Routers sind – was uns Zugang zu der Kommunikation von hunderttausenden Komputern gibt, ohne dass wir jeden einzelnen hacken müssen,“ sagte er.
Vergangene Woch operierte die US-Regierung fröhlich im Schatten ohne Respekt vor der Zustimmung der Regierten, aber das ist vorbei. Jede Ebene der Gesellschaft verlangt Rechenschaft und Transparenz.“

Snowden sagte, er habe die Informationen herausgegeben, um zu demonstrieren „die Heuchelei der US-Regierung, wenn sie behauptet, nicht die zivile Infrastruktur aufs Korn zu nehmen im Gegensatz zu den anderen.“


Sie tut es nicht nur, sondern hat auch so große Angst, dass es bekannt wird, dass sie bereit ist, jedes Mittel anzuwenden wie diplomatische Einschüchterung, um zu verhindern, dass diese Information an die Öffentlichkeit kommt.“ Snowden sagte, er glaube, dass die USA Druck auf die Hong Kong Regierung ausübten, um ihn auszuliefern.

Unglücklicherweise schikaniert jetzt die US-Regierung die Hong Kong Regierung, um zu verhindern, dass ich mit meiner Arbeit weitermache,“ sagte er.

Ich fühle mich gegenwärtig nicht sicher deswegen, aber ich fühle, dass Hong Kong eine starke zivile Tradition hat, so dass Whistleblowers nichts befürchten müssen.“

Seit den schockierenden Enthüllungen vor einer Woche wird Snowden verteufelt als Abtrünniger, aber auch gefeiert von Leuten wie Julian Assange von Wikileaks.


Ich bin weder Verräter, noch Held. Ich bin Amerikaner,“ sagte er. „Und ich glaube an die Freiheit der Rede. Ich habe guten Glaubens gehandelt, aber es ist in Ordnung, dass die Öffentlichkeit sich ihre eigene Meinung bildet.“

Snowden sagte, er habe nicht seine Familie kontaktiert, weil er für deren Sicherheit fürchte.
Die Dinge sind in jeder Hinsicht schwierig für mich, aber der Macht die Wahrheit zu sagen, ist niemals risikofrei“, sagte er. „Es ist schwierig gewesen, aber ich bin sehr froh, dass die globale Öffentlichkeit sich gegen diese Art systematischer Verletzung der Privatsphäre wehrt.

Alles, was ich tun kann, ist, mich auf mein Training zu verlassen und zu hoffen, dass die Regierungen der Welt sich weigern werden, von den USA schikaniert zu werden, um Menschen zu verfolgen, die politisches Asyl suchen.“

Gefragt, ob ihm von der russischen Regierung Asyl angeboten worden sei, beantworte er: „Mein einziger Kommentar ist, dass ich froh bin, dass es Regierungen gibt, die sich nicht von der großen Macht einschüchtern lassen.“

Zehntausende Unterstützer von Snowden haben eine Petition unterzeichnet, die von den USA den Freispruch fordern, und viele haben Geld für einen Fonds gespendet, um ihm zu helfen.


Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung der Öffentlichkeit“, sagte er. „Aber ich bitte sie, in ihrem eigenen Interesse zu handeln – das Geld für Briefe an ihre Regierung zu sparen, die das Gesetz bricht und behauptet, edel zu handeln. Die Realität ist, dass ich mit großem Risiko gehandelt habe, um der Öffentlichkeit der Welt zu helfen, egal ob es die amerikanische, europäische oder asiatische ist.“

Quelle - källa - source