Freitag, 21. Juli 2017

Südafrika: Der ANC kann nicht reformiert werden

Prithiraj Dullay

18. Juli 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

anti-Zuma-Demonstration
Dass sich die Dinge in Südafrika zuspitzen, wird der Katalysator für einen Wechsel sein, der überfällig ist. Der Mythos, dass der ANC das Land zum Wohle aller seiner Menschen regiert, ist zerschlagen worden. Er ist zu einer Partei der ANC-Eliten geworden, die eine Tagesordnung haben, die ihre Position ausnutzt, um den Staat zu plündern so weit es möglich ist davonzukommen. Die breite Welle von anti-Zuma-Demos in allen größeren Städten am Freitag, den 7. April 2017 gaben ein mächtige, klare Botschaft: ein Wechsel ist zwingend. Man forderte die Entfernung eines unheilbar korrupten Präsidenten, nicht aber für die Beendigung des Zangengriffs einer neo-liberalen Ökonomie oder eine Landverteilung oder für Veränderungen, die grundlegend die Schaffung einer wahrhaft gleichen Gesellschaft.

Der Opportunismus war grell sichtbar. Die Weißen kamen zum ersten Mal in der Geschichte Südafrikas in großer Menge, um gegen irgendetwas zu protestieren. Wie viele farbige Menschen trocken bemerkten, kamen sie auf die Straße, um gegen die Herabstufung Südafrikas (SA) auf ‚junk Status‘ zu protestieren, weil ihre Geldbeutel getroffen wurden. Fragen wurden in allem Ernst gestellt: Wo waren die Weißen bei den Protesten gegen das Sharpeville Massaker 1960, wo 69 Schwarze getötet wurden und wo waren sie, wenn die Polizei und die Armee 1976-77 die Schwarzen zu hunderten mordeten. Warum protestierten sie nicht gegen die Morde in der Haft und die schiefe Ökonomie, wo die weißen Südafrikaner den höchsten Lebensstandard in der Welt hatten, während die Schwarzen in den Reservaten und Townships hungers starben. Warum marschierten sie nicht, um gegen die Menschenrechts-Verbrechen der Apartheid zu protestieren? Ja, es gab winzige Proteste der Black Sash der weißen Frauen und eine Handvoll Weiße in der Kommunistischen Partei. Wenn also jetzt Fragen über ihre Motivation gestellt werden, kann man nur sehr skeptisch sein. Doch diese passive Vergangenheit kann Weiße nicht ausschließen, sich den Reihen der demokratischen Kräfte anzuschließen, um den status quo herauszufordern.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Opposition in Venezuela erlitt deutliche Schlappe

Einar Schlereth

19. Juli 2017


Probelauf des Chavismo I
Die rechte Opposition MUD (Tisch der Demokratischen Einheit – viel besser passt die englische Bedeutung: Kot oder Schlamm) hat am Sonntag, den 16. Juli einen Probelauf gegen das für den 30. Juli vorgesehene Referendum durchgeführt. Das sollte die „Stunde NULL“ respektive der Startschuss für den Sturz Maduros und seiner Regierung werden. Es sollte ein Ereignis werden wie der Fall der Berliner Mauer oder der Sturz Saddam Husseins. Das ganze Volk würde geschlossen kommen und MUD erwartete bis zu 11 oder gar 14  Millionen Stimmen.

So ganz sicher schienen sie sich ihrer Sache nicht sicher zu sein, denn in den USA warb der Abgeordnete der rechts-populistischen Partei Juan Requesens für eine „ausländische Intervention“ (ein sehr lesenswerter Artikel auf deutsch von Philipp Zimmermann und Harald Neuber auf Amerika21). An welche Macht er sich da wandte, dürfte wohl allen klar sein. Und Trump musste natürlich gleich noch eine Drohung hinterherschieben.

Aber während die Opposition ihr Spektakel einer Probewahl aufführte – wo man abstimmte mit Ausweis oder auch ohne, mit einem Lottozettel  oder auch mehrmals, indem man einfach eine Runde um den Block drehte, marschierten auf den Straßen die Millionen, um einen Probelauf für das Referendum am 30. Juli durchzuführen und gegen Sabotage, Terror und Gewalttätigkeit der Oppostion zu demonstrierten. Es waren die Millionen, die der Opposition am Ende trotz Betrug und Pfusch fehlten.

Der Probelauf des Chavismo II

Mittwoch, 19. Juli 2017

G20 Demo: Ein Erfolg der zum Weitermachen auffordert


Es freut mich außerordentlich, das seit langem mal wieder eine breite Front für den Frieden und gegen die Kriegstreiber und vor allem die Kriegsgewinnler zustandegekommen ist. Einen Punkt sähe ich gerne für künftige Demonstrationen stärker akzentuiert, auf den besonders die Bremer Freunde viel Kraft verwandt haben: alle die Firmen vor Ort, die direkt oder auch indirekt den Krieg als Geschäft ansehen müssen an den Pranger gestellt werden. Wie Menschen an Mord und Totschlag Genugtuung und Freude finden und sich bei jedem Massaker die Hände reiben können, ist mir ein Rätsel. Sie gehören genau wie diejenigen, die abdrücken oder einen Knopf bedienen auch auf die Anklagebank wegen Mord. Dass in 99 Prozent von hundert Fällen auch der Rassismus noch eine wichtige Rolle spielt, sollten wir nicht vergessen.


Ein Erfolg der zum Weitermachen auffordert

Die ersten Debatten in der Friedensbewegung über eine Beteiligung an den Aktionen gegen den G20-Gipfel in Hamburg waren von viel Skepsis begleitet. Die Vorbereitungen in den verschiedenen Bündnissen gestalteten sich schwierig. Die verschiedenen Formationen der außerparlamentarischen Bewegungen hatten eigene Schwerpunkte und unterschiedliche Aktionsvorschläge. Eine gemeinsame Plattform und die Durchführung der gesamten Aktionswoche mit unterschiedlichen inhaltlichen Aktionen gelang leider nicht. Deshalb war es ein großer Erfolg, den wir vor allem unseren Hamburger Freunden, aber auch unseren Partnern aus Migrationsorganisationen zu verdanken haben, dass es am 27. Januar 2017 gelang, einen gemeinsamen Aufruf für eine gemeinsame Demonstration am 8. Juli zu vereinbaren. Erstmalig seit Jahren Anti Global­isierungskritischer Aktionen gelang es, die Fragen von Krieg und Frieden im Aufruf deutlich zu betonen.

Zur Erinnerung der Aufruf beginnt mit den Sätzen:

"Es läuft etwas gehörig falsch auf der Welt:

Kriege und bewaffnete Konflikte wie in Syrien, in Kurdistan, im Irak oder der Ukraine scheinen kein Ende zu nehmen. 1,8 Billionen Euro werden jährlich für Rüstung und Krieg ausgegeben. Gleichzeitig steigen die Rüstungsexporte.

Über 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Die Grenzen Europas und Deutschlands sind wieder abgeschottet. Auf der Suche nach Sicherheit ertrinken tausende Menschen im Mittelmeer, das zur tödlichsten Grenze der Welt geworden ist."

Sicherlich gab und gibt es unterschiedliche Bewertungen in verschiedenen Teilen der Frie­densbewegung über die politischen, strategischen und taktischen Differenzierungen gegen­über den 19 auf dem Gipfel vertretenen nationalen Repräsentanten. Acht der 20 an dem G20-Tisch Sitzenden - wir zählen die Europäische Union als ein Mitglied, obwohl nicht alle Staaten der Europäischen Union Mitglieder der NATO sind - gehören der NATO an. Diese NATO-Staaten haben mit weiteren Acht der G20 Staaten militärische sicherheitspolitische Kooperationen, meistens unter dem Stichwort „Partnership for Peace“, aber seit den letzten NATO Gipfeln, in Brüssel, Warschau und Newport/Wales auch weitere sicherheitspolitische Vereinbarungen. Diese Staaten sind Japan, Indien, Australien, Mexiko, Süd Korea, Indone­sien und Saudi-Arabien. Es sitzen also 16 Staaten an diesem Tisch, die eng mit einem Militärbündnis verbunden sind, das sich offensiv auf seine Fahnen schreibt, die Rohstoff- und Profitinteressen und die Handelswege der wesentlichen imperialen Mächte dieser Welt zu sichern.


Hier weiterlesen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Der US-Krieg in Syrien ist noch lange nicht vorbei

Stephen Lendman

17.Juli 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Alle US-Aggressionskriege nach 9/11 gehen weiter direkt oder indirekt durch Stellvertreter – endlos ungelöste Konflikte, mit Billionen Dollars verpulvert für imperialen Wahnsinn, und ungeheuren menschlichen Verlusten, was keinerlei Folgen hat.


Seit Russland in Syrien auf Bitten von Assad intervenierte, hat sich der Trend der Schlachten zu Gunsten der Regierung und der alliierten Kräfte gewendet, wurden viele US- unterstützte Terroristen vernichtet und viele Teile des Landes befreit.

Doch der Konflikt tobt weiter. Der politische Analytiker Jamal Wakeem glaubt, dass die weitreichenden US-Raketen-Werfer, die im Süden Syriens aufgestellt wurden, gegen die Regierung und die Alliierten eingesetzt werden, ein bequemer Vorwand für eine nicht zu rechtfertigende Rechtfertigung.

Der Regime-Wechsel ist immer noch das Ziel Washingtons, sagte Wakeem. Es will Syrien kontrollieren, indem es zuerst die nördlichen und südlichen Landesteile an sich reißt.

„The Amerikaner versuchen, jede Möglichkeit einer geographischen Verbindung zwischen Baghdad und Damaskus zu blockieren … um Iran und Hisbollah zu marginalisieren … in Vorbereitung eines künftigen Schlags gegen die syrische Armee und auch gegen die Alliierten,“ erklärt Wakeem und fügt hinzu:

„Ich glaube, wir werden eine weitere Eskalation der Situation erleben. Die Amerikaner wissen sehr gut, dass die Stabilität des Regimes auf der Stabilität der Hauptstadt Damaskus beruht,“ etwas, was sie ändern wollen.

Montag, 17. Juli 2017

US-NATO Holocaust im Irak: Entvölkerung und Zerstörung von Mosul



Mark Taliano
12. Juli 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Weißer Phospor über Mosul = Befreiung
Die „Befreiung“ von Mosul muss im Kontext historischer und der heutigen Fakten gesehen werden.

Das erste Faktum ist, dass der Westen im Irak einen Holocaust begeht, der lange vor der illegalen anglo-amerikanischen Invasion 2003 begann.


Dr. Gideon Polya erklärt, dass
„Holocaust die Zerstörung ist von einer großen Zahl Menschen; und 9 Millionen irakische Tote durch anglo-amerikanische Gewalt oder gewaltsam aufgezwungene Entbehrung stellen natürlich einen irakischen Holocaust dar.“ [1 Ich empfehle euch ernsthaft den Text von Dr. Polya zu lesen. D. Ü.]

Das zweite Faktum ist, dass die Terroristen, die Mosul besetzt haben, Irak (und Syrien) die strategischen Instrumente/Stellvertreter des Westens sind. Sie helfen, den Holocaust zu begehen und aufrechtzuerhalten.

Das Endresultat ist daher nicht die Befreiung von Mosul, sondern eher die Zerstörung von Mosul zum vermeintlichen Wohle der kriminellen, genozidalen, imperialen Kriegshetzer, die ihre Verbrechen hinter Großen Lügen vom „Krieg gegen den Terror“ und „Humanitären Invasionen“ verstecken.

Die Kriegshetzer entvölkerten und zerstörten erfolgreich Iraks zweitgrößte Stadt. Die Terroristen, die angeblichen Feinde – alle bewaffnet und unterstützt vom Westen [2] – und die Terror-Bombardements [3], sogar mit illegaler Phosphor-Munition und Teppich-Bombardements – erreichten ihr kriminelles Ziel.

Der vom Westen aufgezwungene Krieg mordete ungezählte Zivilisten und vertrieb 800 000 Menschen. [4] Das Gesamtbild ist Chaos und Zerstörung und Genozid. Irak ist geteilt und zerstört worden. „Kreatives Chaos“ [5], ein Begriff, der von der neocon- Condoleeza Rice geprägt wurde, ist dasselbe wie Holocaust und Genozid.
Dies ist eine Realität, die auf Beweisen basiert.


Fußnoten:
  1. Dr. Gideon Polya „ An Iraqi Holocaust (Ein irakischer Holocaust – 2.7 Millionen Tote durch Gewalt oder kriegsbedingte Entbehrung)“ siehe ICH vom 9. Juli 2017
  2. Dilyana Gaytandzhieva „350 diplomatische Flüge bringen Waffen für die Terroristen mit der Silk Way Airlines von Aserbaidschan als Diplomatengepäck nach Syrien, den Irak, Afghanistan, Pakistan, Kongo“ 2. Juli2017
  3. Stephen Lendman „Mosul Raped and Destroyed, Not Liberated“. Global Research von 1. Juli 2017
  4. Report vom UN-Hochkommissar für Flüchtlinge: „Iraq Situation: UNHCR Flash Update – 9. Juli 2017
  5. Mark Taliano „Creative Chaos“ and the War Against Humanity. US-NATO Supports ISIS“; Global Research vom 29. Mai 2017

Quelle - källa - source

Sonntag, 16. Juli 2017

Wieso kriegt die US-Linke Venezuela nicht auf die Reihe?

Shamus Cooke

13. Juli 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Dass Venezuelas faschistisch-gesinnte Oligarchie mit dem US-Imperialismus konspiriert, um  die demokratisch gewählte Regierung von Nicolas Maduro zu stürzen, scheint in den USA wenige zu bekümmern.

1. Mai Demo in Caracas
Statt die rechte Gewalt zu verurteilen, die auf einen Regime-Wechsel abzielt, haben viele der US-Linken geschwiegen oder zogen es vor, eine unparteiische Analyse zu liefern, die weder für die Maduro-Regierung ist noch für die Oligarchie, die mit Gewalt die Regierung stürzen will. Am liebsten verschwendet sie ihre Energien darauf, über Maduros „Autoritarismus“ und  die Fehler des „Chavismus“ Vorträge zu halten.

Dies Herangehen erlaubt den Linken eine kühle emotionale Distanziertheit zum Schicksal der Armen in Venezuela und saubere Hände zu behalten, die ansonsten nur beschmutzt würden, wenn man sich in den chaotischen, wahren Klassenkampf stürzt, aus dem die venezolanische Revolutio besteht.

Eine „Hol-beide-der-Teufel“-Analyse unterschlägt die Rolle der US-Regierung in Kollaboration mit den Oligarchen Venezuelas. Die jahrzehntelangen Verbrechen des Imperialismus  gegen Venezuela werden gebilligt und begünstigt durch das Schweigen der Linken oder durch trübe Analysen, die die Handlungen der Gesetzesübertreter minimieren und negative Aufmerksamkeit auf das Opfer im Augenblick des Angriffs richten.

Jede Analyse einer früheren kolonialen Kolonie, die nicht mit dem Kampf um die Selbstbestimmung gegen den Imperialismus beginnt, ist tot geboren, da der x-Faktor des Imperialismus immer die dominante Variable in der venezolanischen Gleichung gewesen ist, wie die Bücher von Eva Gollinger und anderen gründlich erklärt haben, und auch die fortlaufende Intervention in Lateinamerika durch eine endlose Reihe von US-Präsidenten.

Die von Venezuela initiierte anti-imperialistische Bewegung war stark genug, dass ein neues Gravitationszentrum geschaffen wurde, das den größten Teil Lateinamerikas aus dem Griff der US-Herrschaft zum ersten Mal in beinahe hundert Jahren befreite. Diese historische Errungenschaft wird von den meisten US-Linken minimiert, die gleichgültig oder unaufgeklärt über die revolutionäre Bedeutung der Selbstbestimmung unterdrückter Länder und auch für die unterdrückten Völker innerhalb der USA sind.

Samstag, 15. Juli 2017

Wie der Iran-Irak Krieg begann

Ich lese gerade das Buch ‚The Trial of Saddam Hussein‘ (Der Prozess gegen Saddam Hussein) von dem Iraker Abdul-Haq al-Ani.* Er bezeichnet sich selbst als Gegner von Saddam Hussein, ist aber Baathist, der meint, dass deren Prinzipien verraten wurden. Er schildert relativ ausführlich die Entstehungsgeschichte der Baath-Partei, worin ich einige mir unbekannte Details entdeckte. So wurde etwa die Kommunistische Partei nicht von Hussein zerschlagen, wobei es viele Tote gab, sondern lange vorher von Arif. Und es war Hussein, der endlich die 93 % des irakischen Bodens nationalisierte, der von den Engländern zur Ausbeutung für den Westen zur Verfügung stand. Und al-Ani stellt auch richtig, dass Saddam nicht von der CIA an die Macht gebracht wurde, wie wieder und wieder in den  Medien behauptet wird. Er und al-Bakr haben einen CIA-Coup, der mit irakischen Marionetten geplant und durchgeführt wurde, ausgenutzt und haben danach alle Verräter rausgefeutelt.
Nun ja, al-Ani bemüht sich jedenfalls, Saddam Hussein gerecht zu werden und auch allen seinen  Errungenschaften.
Bis ich dann zum Kapitel ‚Der Irankrieg von 1980-88‘ kam. Da übernimmt er doch wirklich die Version der Lügenmedien, dass Saddam den Krieg begonnen hat. Wieder eine der faustdicken Lügen, die ich aber nicht richtig verstehe, denn die Iraner sind den Amis ja noch mehr verhasst, als es die Iraker jemals waren. Wie dem auch sei, so begann ich ein wenig im Netz zu forschen und siehe da, dort ist gründlich gesäubert worden. Ich habe natürlich nur Stichproben gemacht, denn die vielen 1000 Seiten kann ich nicht durchackern. Saddam kommt nirgends zu Wort. Nur Lügenartikel über ihn, ohne Ende. Ich fand dann aber auf der UN-Seite das Dossier Irak, Iran/Irak, Iran nach Jahrgängen, und dort müssen ja die zahllosen Beschwerden Saddams über die Übergriffe und Aggressionen der Iraner noch zu finden sein. Mir ist es allerdings nicht gelungen, sie zu öffnen.

Zu meiner Enttäuschung musste ich auch feststellen, dass in der deutschen Ausgabe des Buches von Jeff Archer „The Mother of all Battles“, die auf mein Betreiben im Ahriman-Verlag erschienen ist in der Übersetzung von Beate Mittmann und Peter Priskill, das Kapitel „Wie der Iran-Irak Krieg begann“ gestrichen worden ist. Aus mir schleierhaften Gründen. Daher habe ich mich entschlossen, dieses Kapitel aus dem Original zu übersetzen. Es wurde 1985 in Washington von der Botschaft der Republik Irak veröffentlicht. Die wichtige westliche Quelle Jude Wanniski wird allerdings von Mittmann/Priskill genannt.


WIE DER IRAN-IRAK KRIEG ENTSTAND

15. Juli 2017
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Eine der ersten Fragen, die Irakern gestellt werden, lautet: „Warum habt ihr den Krieg begonnen?“ Streitereien zwischen dem Irak und Iran sind in der Vergangenheit durch friedliche Gespräche, nicht durch Krieg beigelegt worden; erst kürzlich 1975 , als Algerien half, ein Abkommen über die internationalen Grenzen, den Zugang zum Shatt al-Arab Wasserweg und die Nichteinmischung in die innneren Angelegenheiten auszuhandeln.
Die Reibungen zwischen Iran und Irak begannen eigentlich nicht am 4. September 1980. Dieses Datum markiert nur den Beginn der bewaffneten Auseinandersetzungen. Die gegenwärtige Verschlechterung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern  geht direkt auf den Machtantritt von Khomeine zurück. Khomeini hat dem alten Streit über die Grenzen, Territorien und Nicht-Einmischung einen ganz neuen Dreh gegeben unter Benutzung empfindlicher Bereiche, um Zwist zu säen.

Freitag, 14. Juli 2017

Statt pessimistischem Artikel heute ein super-optimistisches Konzert

Und zwar bekam ich den Tip von Freund und Friedenskämpe Klaus Madersbacher aus dem schönen Innsbruck in Österreich. Und ich war begeistert und präsentiere ihn so, wie er von Klaus auf seinem Blog vorgestellt wurde. Das Wort hat er:


Der nachstehende Artikel war hier vor einem halben Jahr zu finden. Seither habe ich mir dieses Konzert wohl mindestens 100-mal angehört und werde sicher noch viele Male die wundervolle Atmosphäre genießen, die dieses Meisterwerk vermittelt.

Eine friedliche Atmosphäre, wie mir scheint. Jeder gibt, was er zu geben hat, alle freuen sich und ich denke mir, dass bei so etwas dabei zu sein ein wunderbares Erlebnis ist. Dank dem Internet bekommen wir etwas davon mit, ganz ohne "soziale Medien" ...

Ich für meinen Teil weigere mich, Angst vor der Zukunft zu haben oder zu machen. Ich weiß schon, dass tausende Atombomben und Raketen auf Knopfdruck startbereit sind, aber die können mich ...

Nur weil bestimmte verbrecherische Mächte Angst verbreiten, um damit ihre Geschäfte zu machen, müssen wir uns nicht in die Hose scheißen. Wenn etwa dieser Trump mit seinem Reptiliengehabe alle für blöd verkaufen will, und die Propaganda ebenfalls alle für blöd zu verkaufen versucht - wenn wir´s nicht glauben, beißen die sich die Zähne aus.

Da gäb´s noch viel darüber zu schreiben und wird auch sicher geschrieben ...

"Mach es kurz, am Jüngsten Tag ist´s nur ein Furz", so der alte Goethe.

Sollst recht haben, alter Goethe. Ein schönes Konzert steht bereit, das uns eine friedliche Atmpsphäre vermittelt.

Vielleicht motiviert es uns, dass wir unsere Zukunft so haben wollen ...


Transatlantische Sternstunde

Klaus Madersbacher

Durch einen glücklichen Zufall stieß ich vor einigen Tagen auf das Video eines Konzerts, das meiner Ansicht nach ein europäisch-amerikanisches Verhältnis zum Ausdruck bringt, wie man es sich nur wünschen kann. Zwar „nur“ im Bereich der Kultur, aber sehr eindrucksvoll.

Vor einem Jahr – am 30. Oktober 2015 – wurde Michal Urbaniaks UrbSymphony im Warschauer Philharmonischen Konzertsaal aufgenommen. Mitwirkende waren der Komponist Michal Urbaniak, das Warschauer Philharmonische Orchester unter Jerzy Maksymiuk, polnische Jazzmusiker sowie ein amerikanischer Jazztrompeter und ein Rapper.

Ich will jetzt nicht den Versuch unternehmen, mich als Musikkritiker zu profilieren, sondern empfehle einfach allen „Kulturverstehern“, sich dieses Konzert anzuhören und wieder anzuhören und noch einmal – um die Magie einer der wenigen Sternstunden zu erleben und auszukosten, die leider viel zu selten geworden sind.

Es tut gut, einmal aus dem üblichen bereits gewohnten transatlantischen Katastrophenmüll auszusteigen und zu erleben, was geniale Künstler aus beiden Kulturbereichen gemeinsam schaffen können. Das Publikum war jedenfalls sichtlich begeistert.

Sie finden dieses Konzert, wenn Sie diesen LINK anklicken > UrbSymphony - Michal Urbaniak and Warsaw Philharmonic Orchestra

Mitwirkende: Warschauer Philharmonisches Orchester, Dirigent Jerzy Maksymiuk, Michal Urbaniak – Violine, Saxophon, Michael „Patches” Stewart – Trompete, Michal Tokaj – Piano, Marcin Pospieszalski – Bass, Michal Dabrówka - Schlagzeug, Andy Ninvalle – Rapper

Donnerstag, 13. Juli 2017

NATO hat bewusst in Jugoslawien eine Umweltkatastrophe erzeugt


Prof. Michel Chossudovsky

12. Juli 2017
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Der Kontainer rechts wurde getrffen, weil er voll mit krebs-erzeugendem VCM war (©Michel Chossudovsky, März 2000)
In diesem Bericht, ursprünglich 2000 veröffentlicht (und auf GlobalResearch 2004) liefert Michel Chossudosky schlüssig Dokumente und fotografische Beweise, dass entgegen der Erklärungen verschiedener internationaler Beobachter, die Umweltkatastrophe in der Pancevo Petrochemischen Fabrik nahe Belgrad weder das Ergebnis von ‚Kollateralschaden‘ (d.h. ein Kriegsunfall) noch ein Fall krimineller Nachlässigkeit (d. h. einer kriminellen Missachtung der Konsequenzen).

Aber die Beweise sind zwingend. Die NATO hat bewusst mit sorgfältiger Genauigkeit die Kontainer mit giftigen Chemikalien in die Luft gesprengt mit der Absicht, einen ökologischen Alptraum zu schaffen.
* * *
Äußerlich gesehen, hat in dem Krieg die NATO die Welt-Meinung beruhigt, dass „die hochmodernen Waffen „zielgenau“ eingesetzt würden, um „Kollateralschaden“ zu vermeiden und auch Umweltschäden:

„Wir tun alles, was wir wenn irgend möglich tun können, um Kollateralschäden zu vermeiden. Wir nehmen das sehr ernst, arbeiten hart daran, das zu erreichen und nehmen uns sehr viel Zeit, um die Einsätze zu planen.“ 1)

Mittwoch, 12. Juli 2017

Die politische Ökonomie des Rindfleischverbots

Binu Mathew

11. Juni 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Riesige Demos gegen Lynchmorde in Indien (Bild: Reuters)





Unser zweites Buch „The Poitical Economy of Beef Ban“ ist auf dem Markt. Ihr könnt es hier bestellen. Außerhalb Indiens können mails an diese Adresse geschickt werden mail@peoplesbookshop.com

Hier ist das Vorwort zum Buch

Eine Decke von Trübsinn hat sich über Indien gelegt. Eine alles erfassende Furcht bemächtigt sich der Nation. Wenn der Staat seine Nase in deinen Essensteller steckt, dann weißt du, dass der Faschismus gekommen ist. Wenn Bürger-Wehren durch die Straßen streifen und Menschen lynchen, dann weißt du, dass der Faschismus gekommen ist.

Robert O. Paxton schreibt in seinem klassischen Buch „The Anatomy of Fascism“ (Die Anatomie des Faschismus): „Ich schlage vor, den Faschismus in einem Zyklus  von fünf Etappen zu untersuchen: 1) Die Aufstellung von Bewegungen; 2) ihre Verankerung in dem politischen System; 3) ihre Machtergreifung; 4) die Ausübung von Macht und 5) am Ende der lange Zeitraum, in dem das faschistische  Regime sich entweder für eine Radikalisierung entscheidet oder für die Entropie.“ Mir scheint, dass Indien im fünften Stadium angekommen ist – die Radikalisierung der Hindutva, die indische Version des Faschismus.

Diese Radikalisierung findet  auf verschieden Ebenen statt. Durch organisierte Krawalle oder  Gefechte auf niedriger Ebene, wodurch die Gesellschaft senkrecht gespalten wird mit Hilfe von massiven Sozialtechnik-Programme wie das ‚Rindfleischverbot‘. Dieses Verbot gibt den Gau Rakshaks eine Blankovollmacht, Menschen zu lynchen. Es ist auch nicht nur ein Übergriff auf unser Ernährungsrecht, sondern wird auch das Leben von Millionen bereits stark gestresster Bauern beeinflussen. Dieses Fleischverbot wird den Rindvieh-Sektor zerschlagen und auch das Rückgrat der Bauern brechen und sie in den Selbstmord treiben.

Dienstag, 11. Juli 2017

Trump – Putin Treffen kontrovers beurteilt


Einar Schlereth

11. Juli 2017
Russia's President Vladimir Putin and US President Donald Trump © Carlos Barria / Reuters

Ich habe das Treffen wie Millionen andere Menschen beobachtet und stimmte am Ende mit Putin und Prof. Michel Chossudovsky überein, sowohl in der recht positiven Bewertung von Trump als auch in dem vorsichtigen Optimismus.

Putins Zusammenfassung lautete: „Sein Fernseh-Image ist sehr verschieden von der wirklichen Person; er ist eine sehr sachliche und direkte Person, und er hat absolut zu der Person mit der er spricht, die anäquate Haltung; er analysiert die Dinge ziemlich schnell und beantwortet die Fragen, die ihm gestellt werden … So ich denke … es gibt gute Gründe zu glauben, dass wir in der Lage sein werden, die Ebene des Austausches, den wir brauchen, zumindest teilweise wiederbeleben zu können.“ Und Trump äußerte sich ähnlich positiv über Putin.

Und Prof. Michel Chossudovsky meint: „Mit dem Kreml zu reden hat ein neues Moment geschaffen. Es hat einen Präzedenzfall geschaffen. Etwas ist erreicht worden: Eine Kommunikation zwischen dem Kreml und dem Weißen Haus. Wir dürfen nicht vergessen, was uns die Geschichte lehrt, dass es einen Kriegsausbruch geben kann als Ergebnis eines persönlichen politischen Missverständnisses. Denkt an den 1. Weltkrieg.“

In den schwärzesten Farben zeichnet Dr. Paul Craig Roberts nicht das Treffen selber, aber seine Folgen. Er schreibt unter dem Titel ‚Trump kann die Beziehungen mit Russland nicht verbessern, wenn Trumps Regierung und die US-Medien dagegen sind‘: 

Montag, 10. Juli 2017

Zwei UNLÖSBARE Menschheits-Probleme

Einar Schlereth

10. Juli 2017


Ich habe hier zwei Artikel über zwei Probleme liegen, um die seit mindestens 70 und noch länger ein Eiertanz aufgeführt wird: ‚Beseitigung der Atomwaffen‘ und der Atomenergie sowie ‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘. Obwohl in der Zeit viele ‚progressive‘ Sozi-Regierungen und gar mehrmals Frauen an der Macht waren, endlos viel Literatur produziert wurde, Programme aufgestellt wurden, Kongresse abgehalten wurden, ist man global gesehen den beiden Themen, die sogar inhaltlich eng verknüpft sind, keinen Schritt näher gekommen.
Eine Ausnahme hat es gegeben. Die ehemaligen Ostblock-Länder, mehr oder weniger kommunistisch orientiert, haben konsequent ständig und immer wieder die Atomabrüstung gefordert, nicht aber die Einstellung und Abschaffung aller Atomkraftwerke. Eine geistige und logische Inkonsequenz. Man kann nicht etwas produzieren und dann nicht benutzen.

Jetzt hat es zwei kleine Schrittchen gegeben. Die UNO hat ein historisches Kernwaffenverbot angenommen. Die ICAN -Verhandlungen (Internationale Kampagne zur Beseitigung der Atomwaffen) haben 440 Organisationen in 100 Ländern vereinigt, aber die neun Atomwaffenmächte haben an den Verhandlungen nicht teilgenommen – „sie rüsten stattdessen weiter auf“, mit einer Ausnahme hätte Anders Romelsjö hinzufügen können: Russland, das im Vergleich zu den USA ein Mini-Militärbudget aufweist, hat drastisch seine Ausgaben gekürzt.
Außerdem ist es natürlich unfair, die Schuld an der nicht-Teilnahme der Atommächte gleichmäßig zu verteilen, wenn drei dieser Mächte – Russland, China und Nordkorea – seit Jahrzehnten kontinuierlich die atomare Abrüstung fordern, aber die anderen Länder, mit den USA, England, Frankreich und Israel an der Spitze mit Zähnen und Klauen ihre Atomwaffen absolut behalten wollen, weil sie weiter Atombomben bauen wollen. Es wäre der reine Selbstmord, wenn China, Russland und Nordkorea ihre Atomwaffen beseitigen würden, wo sie permanent von USRAELNATO bedroht werden, sogar mit einem Erstschlag.
So etwas hat es mal gegeben. Aber das brauchen wir hundertfach.

Samstag, 8. Juli 2017

G20 – wird der Westen von Psychopathen regiert?



Peter König

7. Juli 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
G20 - Willkommen in der Hölle!

„Willkommen in der Hölle!“ ist das Schlagwort, mit dem die G20-Demonstranten die selbst ernannten Führer der Welt zu ihrem Gipfel am 7. unf 8. Juli 2017 in Hamburg begrüßen, unter der Schirmherrschaft von Frau Merkel, um die Katastrophen unseres Globus zu diskutieren und wie man sie löst. Spielt ja keine Rolle, dass die Übel der Mutter Erde hauptsächlich verursacht wurden von denen, die den Westen repräsentieren und jetzt vorgeben, das zu fixen.
Wie äußerst arrogant – und heuchlerisch!

In der Folge des Gipfels verprügelt die Polizei aggressiv die Demonstranten, die meist friedlich und unbewaffnet sind; aber einige von ihnen sind gewalttätig und vermummt,wie die Tradition es gebietet, damit sie nicht als Polizisten oder deren Gefolgsleute erkannt werden. Viele Leute werden verletzt, mehrere so sehr, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen. Und die Konferenz hat gerade erst begonnen.

Vor Beginn des Gipfels ist Donald the Trump, der Chef-Psychopath, Amok gelaufen und hat mit Echo erklärt „Amerika zuerst“ - „Amerika zuerst“ – beim Versuch, seine Entscheidung zu rechtfertigen, dass die USA den Pariser Klimagipfel verlassen hat. In einem billigen Versuch, Russland unter den Gürtel zu schlagen, bot er Europa Gasverkäufe an, damit sie nicht länger ‚Geisel‘ Russlands sein müssten. Wie arrogant wieder mal. Der Donald scheint keine Ahnung zu haben, was er tut, außer zu denken, dass die Welt seine Marionette ist. Die Europäer ziehen es überwiegend vor, ihr Gas von Russland zu kaufen statt in die brutalen Klauen der USA zu geraten – und die dunklen Kräfte, die hinter Washington die Strippen ziehen.

Es bleibt abzuwarten, in welchem Ausmaß der Chef-Psychopath die Europäer, Australier und Kanadier Vasallen in Reih und Glied aufstellen und sie nach seiner Melodie spielen lassen kann.

Freitag, 7. Juli 2017

Schwarz-Amerika ist „Für den Frieden“, aber seine Politiker arbeiten für die Kriegspartei


In letzter Zeit stieß ich immer wieder auf die Tatsache, dass Texte, die ich kopiert und in ein Text-Dokument gelegt habe, um die Formatierung zu löschen und es danach in ein zweispaltiges Libre Office Writer Dokument zu legen zur Übersetzung, nicht mit dem Original übereinstimmten. Bei diesem Dokument fehlen einige hundert Worte – ganze Absätze oder mitten aus dem Text herausgerissen. Das erschwert natürlich die Arbeit und das ist natürlich auch beabsichtigt. Damit man die Schnauze endgültig voll hat, was zu übersetzen. Diese Software muss wohl durch die Hände der NSA gegangen sein.
Habe gerade mal einen anderen Linux Editor gecheckt – Pluma – und da wird der Text korrekt wiedergegeben. Dieses Problem hat mich weit über eine Stunde Arbeit gekostet. Nun ja, es ist aber ein emminent wichtiger Artikel.


Schwarz-Amerika ist „Für den Frieden“, aber seine Politiker arbeiten für die Kriegspartei


Glen Ford
7. Mai 2017
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die Schwarze Allianz für Frieden muss entweder um die Schwarze Irreführungs-Klasse oder gegen sie kämpfen. „Denn diese unendlich egozentrischen Kreaturen ist selbst der Mutter-Kontinent nicht einer elementaren Empathie würdig, geschweige denn Solidarität.“ Die Schwarze Kongress-Fraktion beklagen nicht einmal den Genozid im Kongo und noch weniger den Krieg gegen Syrien. Selbst die Haltung der Bewegung für Schwarzes Leben zum Frieden ist sehr schwach. Malcolm, MLK (King) und Du Bois würden das missbilligen.
Die Schwarze politische Klasse leugnet und beschmutzt das Erbe von W.E.B. Du Bois, Malcolm X und Dr. Martin Luther King.“


Die USA steht im Krieg mit dem eigentlichen Konzept der Herrschaft des Rechts zwischen den Nationen und stellt die größte Gefahr für das Überleben der menschlichen Spezies dar. Washingtons Verbrecher Doktrin der „humanitären“ militärischen Intervention, von Bill Clinton vertreten und von Barack Obama zu einem nationalen Prinzip erhoben kennzeichnet die USA als einen „einen Schurkenstaat, einen Staat, der alle internationalen Normen völlig von sich weist,“ sagt Ajamu Baraka von der Schwarzen Allianz für den Frieden. Es gibt kein gesetzliches Recht für die USA, in Syrien zu sein, aber dennoch befindet sie sich in Syrien ohne jede einheimische Opposition.“

Stattdessen beschäftigt sich der größte Teil derjenigen, die eine „heimische Opposition“ gegen Washingtons flagrante Verbrechen gegen den Frieden sein müssten, mit Besessenheit, Russland für imaginäre Vergehen gegen die fiktive amerikanische „Demokratie“ zu bestrafen.

Ajamu Baraka fordert alle auf zu „einer Wiederherstellung der Verpflichtung für die Herrschaft des Rechts seitens der US-Behörden“ - eine Minimal-Forderung, die Widerhall finden müsste bei allen zivilisierten Menschen, ganz besonders unter Schwarz-Amerikanern, für die das US-Gesetz immer mit „Ausnahmen“ durchlöchert war. Doch die Schwarze politische (Missleitungs) Klasse besorgt sich jetzt ihre Stichwörter von der CIA, der NSA, dem FBI und anderen Gespenster-Behörden, die gegenwärtig mit der Demokratischen Partei liiert sind – die widerlichste nur denkbare Kapitulation vor dem Bösen.

Auf der Weltbühne hat die USA sich selbst als über dem Gesetz stehend erklärt, als hätte sie bereits die Eroberung des Globus abgeschlossen. Tausende Truppen stehen auf syrischem Boden, um die islamischen Dschihadisten besser bewaffnen, trainieren und schützen zu können, die als Fußsoldaten für den US-Imperialismus in der Region dienen. Washington hat keinen Plan zu verschwinden, auch nicht nachdem die ISIS, dem angeblichen Grund für die US-Anwesenheit, in kleine Guerillabanden reduziert ist. „Wir nennen die ISIS 2.0 eine ländliche Aufstandsbewegung,“ sagte General Stephen Townsend, Befehlshaber der US-geführten „Koalition“ in Syrien. „Ich glaube, dass wir hier noch eine Weile zu tun haben.“
Die Schwarze politische (Missleitungs) Klasse besorgt sich jetzt ihre Stichwörter von der CIA, der NSA, dem FBI und anderen Gespenster-Behörden, die gegenwärtig mit der Demokratischen Partei liiert sind.“

Donnerstag, 6. Juli 2017

China Tech: Interessante Kleinigkeiten



Fred Reed

30. Juni 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Für jemanden, der den Fortschritt der chinesischen Wissenschaft und Technologie beobachtet – wie ich jedenfalls – stechen einige Dinge heraus. Erstens das irre Tempo. Zweitens ihre Menge, die darauf abzuzielen scheint, China technologisch unabhängig vom Westen zu machen und Amerika von seinem Buckel abzuschütteln. Drittens, der offenbar berechnete Fokus. Das sieht nach einem klugen Muster aus, als das Gegenteil von Amerikas wetteiferndem Grabschen nach Profit für seine Sonderinteressen, als Hoffnung, dass dies unbeabsichtigt zum Vorteil für das Land als Ganze ist.
Kurz gesagt, die Chinesen scheinen etwas im Hinterkopf zu haben.
Wie ich früher schon erwähnte, stieg China auf aus dem Nichts und wurde weltführend für Supercomputer. Auch bei Hochgeschwindigkeitszügen, die von strategischer Bedeutung für ihren Plan sind, Europa und Asien ökonomisch zu verbinden. Riesige Investitionen in Sonnen-Energie, um ihre Abhängigkeit vom Öl aus dem Persischen Golf zu mindern, das anfällig für Blockade durch die US-Marine ist. Dann ist da noch die DF21D, die begrenzt lenkbare ballistische Rakete, speziell als Flugzeugträger-Killer in den chinesischen Gewässern hergestellt. Die Liste könnte beliebig verlängert werden.

Die meisten Amerikaner meinen, die Chinesen abqualifizieren zu können als einfallslos, was schließlich dem weißen Mann vorbehalten ist. Noch nie ist man auf dünnerem Eis gelaufen.

Die Chinesen sind smart. Natürlich sind sie zu Spitzen-Ingenieurskunst und wissenschaftlicher Forschung in der Lage (z.B. das Beijing Genomics Institute). Die Linie zwischen einfallsreicher Technik und Erfindung ist unscharf. Man beachte, dass China potentiell fünf mal so viele Ingenieure wie Amerika hervorbringen kann und, während sie noch nicht so weit sind, reichen auch doppelt so viel für den Beginn einer neuen Welt.

Während Beijing zum Wohle Chinas arbeitet, sehr schnell seine techno-industrielle Schlagkraft vermehrt, gibt Washington irrsinnig viel Geld für Waffen aus. Es versucht, eine militärische Lösung für ein Handelsproblem zu suchen. Amerika schrumpft ökonomisch, politisch, kulturell, aber es hat die besten Bomber. [Was auch noch die Frage ist. D. Ü.]

Mittwoch, 5. Juli 2017

Kommt die FARBENREVOLUTION nachhause? Werden die Amerikaner selbst Opfer des „Regime-Wechsels“?

Das ganze System ist schuldig.
Das Fest für meinen Artikel Nr. 3000 wird hier in Schweden später mit Donner und Blitz gefeiert, aber hier auf der Seite werde ich es mit einem besonderen Artikel feiern:

Kommt die FARBENREVOLUTION nachhause? Werden die Amerikaner selbst Opfer des „Regime-Wechsels“?

Kevin Zeese und Margaret Flowers

3. Juli 2017

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die USA haben die Kunst der Regime-Wechsel-Operationen perfektioniert. Sie ist das größte Imperium in der Geschichte der Welt mit mehr als 1000 Militärbasen und Truppen, die in der ganzen Welt operieren. Außer der Militärmacht benutzt die USA die sanfte Gewalt des Regime-Wechsels, oft durch ‚Farbenrevolutionen‘. Die USA haben ihr Imperium seit dem Bürgerkrieg aufgebaut, aber erst in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg hat sie ihre Regime-Wechsel-Operationen zur Perfektion gebracht.
Studiert die Karte: dieser gigantische Militär-Koloss wird dauernd bedroht, von Ländern wie Grenada, Panama, Nordkorea. Könnt ihr die auf der Karte finden?
Ist das Volk der USA Opfer der Regime-Wechsel-Operationen zuhause geworden? Hat der reichste Staat und sein Sicherheitsapparat eine Regierung geschaffen, die ihm selbst und nicht dem Volk dient? Die Antwort auf diese Fragen beginnen wir damit zu untersuchen, wie der Regime- Wechsel funktioniert, um dann zu schauen, ob diese Zutaten auch zuhause angewandt werden.

Farbenrevolutionen und Regime-Wechsel-Operationen
Fast von Anfang an ist die Rolle die CIA mehr gewesen als nur Informationen zu sammeln. Sie ist der wichtigste Faktor gewesen, den USA freundlich-gesinnte Regierungen einzusetzen und andere Operationen durchzuführen, z. B. ist die CIA jetzt in Drohnenschläge verwickelt.

Dienstag, 4. Juli 2017

Über die Amtsenthebung von Poroschenko

Colonel Cassad

29. Juni 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ganz kurz zu den Entscheidungen der Kiewer Stadtrates und den Erklärungen in der Verkhovna Rada über die Notwendigkeit für Poroschenko zurückzutreten.

1. Das Wichtigste ist zu verstehen, dass die Quelle von Poroschenkos Macht nicht „das ukrainische Volk“ ist, sondern der gute Wille seiner ausländischen Herren. Wenn er mehr oder weniger Washington als Präsident genehm ist, dann wird er weitermachen (mindestens bis zum Ende seiner Amtszeit) als Präsident. Wenn er seinen „Vertrauenskredit“ verliert, dann werden wir eine Machtveränderung erleben – entweder durch vorgezogene Neuwahlen oder durch Straßenproteste oder beides. Als Beispiel kann man sich an Saakaschwili erinnern, der das Vertrauen verlor und durch passende Charaktere ersetzt wurde, und obendrein konnte er sein verlorenes Vertrauen bis heute nicht wiedergewinnen. Das liegt der ganzen Schmeichelei von Poroschenko, Klimkin und dem Rest der Clique für Trump zugrunde. Sie verstehen sehr gut, dass ihre Zukunft von seinem „guten Willen“ abhängt, da die USA der wichtigste Garant ihrer Legitimität ist. Als Kolomoiski diese Legitimität herausfordern wollte, wurde er vom US-Botschafter kontaktiert und jetzt muss Benya (Kolomoiskis Spitzname) vor Poroschenko kriechen. Folglich müssen sie alle ihm (Trump) jede Art von Aufmerksamkeit widmen und sorgfältig vorgeben, dass ihre Unterstützung für Clinton ein kleines Missverständnis war. Denn es gibt das Risiko, dass Trump seine Marionetten-Mannschaft in der Ukraine ummodeln will und dass Poroschenko nicht zur neuen Mannschaft gehört. Deshalb wird das Verkhovna Rada (das Parlament), solange die US-Unterstützung anhält, nicht für die Amtsenthebung stimmen. Aber wenn die Unterstützung wegfällt, sind mehrere Optionen denkbar mit Saakaschwili, Yatsenjuk, Naliwaischenko oder Tymoschenko, aber das hängt nicht von ihnen ab.

Montag, 3. Juli 2017

Farbenrevolution in Venezuela in vollem Gange (Update)


Verdammt nochmal, haben wir nicht schon mehr als genug Farbenrevolutionen gesehen? Worauf wartet Maduro denn noch? Dass sie ihm Feuer unterm Präsidentenstuhl machen?
Warum wird das Volk nicht mobilisiert? Die hunderttausend bewafffneten Milizionäre? Das Volk würde schneller und leichter Ordnung schaffen als Polizei oder Militär. Zumal immer die Gefahr besteht, dass in den bewaffneten Kräften des Landes ein Meinungsumschwung eintritt – vielleicht beschleunigt durch die Oligarchen – wobei man plötzlich seine Liebe zur „Demokratie“ entdeckt.
Auf 'Amerika 21' liegt ein guter Artikel auf deutsch zur 50 %
Lohnanhebung durch Maduro. 


Farbenrevolution in Venezuela in vollem Gange

Telesur

30. Juni 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Seit April führt die rechte Opposition in Venezuela gewalttätige Aktionen durch, die bereits 80 Tote und 100 Verletzte forderten. (Photo: Twitter / @RmarcoTorres)
Zwei venezolanische Demonstranten griffen ein staatliches Warenhaus am Donnerstag an, steckten es in Brand und zerstörten die dort gelagerten Nahrungsreserven.

Der Gouverneur des Staates Anzoategui, Nelson Morena, berichtete, dass gegen 19 Uhr zwei Männer mit Molotow-Cocktails bewaffnet, über den Zaun des Lagers kletterten und ein Feuer entzündeten, wodurch die Halle stark beschädigt wurde.

Etwa 40 Tonnen Nahrungsmittel, die für die staatlich subventionierten Supermärkte Mercal bestimmt waren, wurden von den Flammen vernichtet. Beamte meinten, die Zerstörung des Lagerhauses sei ein strategischer Schachzug der Opposition wegen der strategischen Lage der Städte Barcelona, Puerto la Cruz und Lecherias.

Infolgedessen werden 40 000 Familien durch das Feuer betroffen sein; das Lager beliefert auch 399 örtliche Auslieferungs- und Produktions-Komitees, 278 Schulen, 31 Diagnose-Zentren, ein Alten-Zentrum sowie 52 Speisehäuser [die von Chávez für arme alte Menschen eingerichtet wurden, damit jeder wenigstens eine warme Mahlzeit am Tage bekommt. D. Ü.]

Sonntag, 2. Juli 2017

„FRAUEN KÖNNEN HEUTE ALLES“ im Jemen


„FRAUEN KÖNNEN HEUTE ALLES“ im Jemen

Einar Schlereth

2. Juli 2017


Unter diesem Slogan flatterte mir heute ein Paper von einer gewissen Frau Marie-Christine Heinze in die Mailbox; der Untertitel lautet „Die Rolle der Frauen im Konflikt, Frieden und Sicherheit im Jemen“, veröffentlicht von Saferworld im Juni 2017. Da ich seit Beginn der saudischen Aggression und schon davor immer wieder Artikel über den Jemen, das ärmste arabische Land, veröffentlicht habe, war ich natürlich äußerst gespannt.

Welche eine Enttäuschung nach der Lektüre der Einleitung und der ersten zehn Seiten. Ich frage mich, in welcher Traumwelt Frau Heinze eigentlich lebt – eine rein rhetorische Frage, denn jeder denkende Mensch wird es sich schon ausrechnen können: in der Welt der Mainstream-Globalisten und des USRAELNATO-Faschismus. Diese Frau mit einem „Magister der Islamwissenschaft, Politikwissenschaft und des Völker- und Europarechts der Universität Bonn und einen Magister der Friedens- und Sicherheitsforschung von der Universität Hamburg“ bringt es mühelos fertig, die saudische wahabistische Mafia mit ihrem Anhang von Zwergkönigen und den US-Imperialismus mit keinem Wort zu erwähnen. Sie spricht ununterbrochem vom Konflikt, der wohl offenbar vom Himmel gefallen ist, obwohl dort ein Szenario abläuft, das dem in Syrien zum Verwechseln ähnlich ist. Hier wie dort mischt die rassistisch-faschistische Mafia in Washington sich seit Jahrzehnten in die inneren Angelegenheiten des Jemen (Nord- und Südjemen) ein. Aber davon hat diese mit viel akademischem Lametta behängte Dame noch nie etwas gehört.

Dass eminente Persönlichkeiten sich dazu geäußert und ausführlich darüber geschrieben haben, ist an ihr vorbeigeweht. In meinem Artikel vom 1. April 2015 „Jemen erinnert an die Aggression von 1930 auf Abessinien und den Niedergang in die Barbarei“ nenne ich folgende Namen: Professor Michel Chossudovsky, Paul Craig Roberts, Senator Ron Paul, Mahdi Darius Nazemroaya und den hervorragenden Journalisten Finian Cunningham. Die Liste ließe sich endlos verlängern.

Samstag, 1. Juli 2017

Präsident Assad unf Familie besuchen in Hama verwundete Soldaten


Ich bin immer wieder beeindruckt von Bashar al-Assad und seiner Frau durch ihr schlichtes, unprätentiöses Verhalten, ob sie nun ein Interview geben, an Festivitäten teilnehmen, Alters- oder Jugendheime oder Kranke besuchen. Das sind nicht die bekannten Foto-ops, wo rasch mal eine Hand gedrückt wird und Luftküsse verteilt werden in Begleitung von einem riesigen Tross an Presstituierten und Bodyguards – a propos, wo sind die Bodyguards? Seht ihr welche? Ich nicht. Sicher wird es ein paar geben, die sich aber äußerst diskret im Hintergrund verhalten. Es herrscht eine geradezu familiäre Stimmung, mit herzlichen Umarmungen und der Präsident ist sich nicht zu schade, auch mal den Rollstuhl zu schieben. Vielleicht bemerkt ihr im Film auch, dass Bashar nicht einmal einen Chauffeur hat! Und noch etwas: Asma wird von Frauen und Männern geküsst. Vergleicht das mal damit, wie in den USA die viel besungenen Veteranen behandelt werden.
Bashar al-Assad. seine Frau Asma, eine Tochter und die beiden Söhne.


Präsident Assad unf Familie besuchen in Hama verwundete Soldaten


Hazem Sabbagh

26. Juni 2017
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Präsident al-Assad, seine Frau und ihre Kinder besuchten einige verwundete Soldaten in ihren Heimatdörfern um Hama. Im Dorf Tal Aafar besuchten sie Mohammad Ahmad Khalil, der im Dienst Verwundungen erlitt, die ihn zu über 90% bewegungsunfähig machen. Er erhielt Behandlung und Pflege durch das Programm „Jarih al-Watan“, das ihm auch half, ein Projekt für Schafzucht zu starten.

Sie besuchten ebenfalls Fatir Hassan Mansour im Dorf Rabou, der beim Kampf gegen Terroristen ebenfalls zu über 90 % Invalidität erlitt. Auch ihm wurde durch Jarih al-Watan geholfen, ein Projekt zu starten.

Im Dorf Matna besuchte Al-Assad und Familie Ahmad Mohammad al-Ali, der mit Hilfe des Programms Vieh züchtet. Im Dorf Deir Shmail besuchten sie Ayham Mahmoud Dunya, der durch Verletzungen zuerst nicht gehen konnte, aber nun konnte er den Präsidenten stehend begrüßen. Auch er erhielt Beistand durch das Programm mit Prothesen, Operationen und beim Start eines Projekts.

Das Jarih al-Watan (Verwundete der Heimat)-Programm wurde von dem Präsidenten der Syrischen Arabischen Repunlik 2014 gegründet, um Verwundete zu unterstützen und für ihre Bedürfnisse zu sorgen, insbesondere jene, deren Verletzungen die Rückkehr in ein normales Leben nicht erlauben. Es liefert Prothesen und Möglichkeiten zum Start von Projekten und versorgt auch jene, die zu 100 % Invaliden sind. Es ist gedacht für alle Verwundeten der Armee und Hilfstruppen.




Wenn ihr auf Quelle drückt, könnt ihr im Original eine ganze Serie von Still-Fotos betrachten.


Quelle - källa - source